Fragen und Antworten

Leistung

  • Wie groß ist der Erfassungsbereich des Systems?

    Das AARTOS Drohnenerkennungssystem verfügt über einen nahezu unbegrenzten Erfassungsbereich. In der Regel ist der Erfassungsbereich gleich oder größer als der maximale Abstand zwischen dem Drohenpiloten und der Drohne, abhängig von der Sendeleistung der Drohne und/oder des Piloten. Die neueste AARTOS DDS V6-Generation kann eine DJI Phantom 4 FCC-Drohne aus einer Reichweite von 50 km oder mehr aufnehmen. Die spezifische Reichweite hängt von Faktoren wie Drohnentyp und Topographie ab.

  • Wie schnell kann eine Drohne erkannt werden?

    Für die Erkennung einer Drohne kann das System zwischen 10 µs und 500 ms benötigen, abhängig von Faktoren wie der Komplexität des verwendeten spezifischen AARTOS-Systems, der Anzahl der IsoLOG 3D-Peilantennenarrays, etc.
    Im Allgemeinen kann eine Drohne erkannt werden, sobald ihr Betreiber eine Funkverbindung herstellt (d.h. die Drohne und/oder die Fernbedienung eingeschaltet sind). Der Prozess von Kopplung, Funkverbindung, Start und Aufstieg dauert je nach Drohnenmodell (unsere Referenz ist die DJI Mavic Pro) zwischen 30 Sekunden und fünf Minuten. Dies ermöglicht dem AARTOS DDS eine einzigartige Frühwarnfunktion, indem er die Drohne noch bevor sie starten kann, erkennt.

    Optische, akustische oder radargestützte Drohnenerkennungslösungen sind nicht in der Lage, diese Art der Frühwarnsysteme durchzuführen.

  • Kann das AARTOS DDS den Drohnenpiloten erkennen?

    Ja, das AARTOS DDS erkennt den Drohnenpiloten. Es kann die Bewegungen des Piloten verfolgen, auch wenn Drohne und Pilot mit unterschiedlichen Frequenzen oder Bändern arbeiten.

  • Kann das System auch die Drohnenhöhe erkennen?

    Absolut – das ist ein einzigartiges Merkmal des AARTOS DDS! Mit zwei oder mehr Antennen kann das DDS die Höhe der Drohne erkennen; ein einziges System zeigt bereits den Azimut an.

  • Ist es möglich, den Abstand zur Drohne zu erkennen?

    Ja, es werden nur zwei Systeme benötigt, um den Abstand der Drohne genau zu messen – die meisten konkurrierenden Drohnenerkennungssysteme benötigen dafür mindestens drei Antennen. Für beste Ergebnisse empfehlen wir jedoch den Einsatz von drei oder mehr Systemen.

  • Kann das System mehrere Drohnen auf einmal erkennen?

    Ja, das System kann mehrere Drohnen oder Drohnenschwärme auf einmal erkennen, unabhängig von Marke, Typ oder Richtung.

  • Was bedeutet All-Band-Monitoring?

    Herkömmliche RF-basierte Drohnenerkennungslösungen überwachen nur bestimmte Bänder (z.B. WiFi 2,4/5,8GHz oder ISM 433/868MHz), da hier die meisten kommerziellen Drohnen in der Vergangenheit operiert haben. Aber die Bedrohungslandschaft verändert sich. Die neuesten kommerziellen und benutzerdefinierten Drohnen werden sich mit allen (meist illegalen) Frequenzen verbinden. Aus diesem Grund haben wir unseren einzigartigen Allband-Monitoring-Empfänger und die Ultrabreitband-Tracking-Antenne entwickelt.

    Der AARTOS DDS schafft es, das gesamte Frequenzspektrum (z.B. 100MHz – 6GHz) hunderte Male pro Sekunde zu überwachen. Welche Frequenz der Drohnenbetreiber auch immer verwenden mag, wir werden sie erkennen und verfolgen können. Diese Funktion ist völlig einzigartig auf dem Markt.

  • Welche Art von Abdeckung bietet das System?

    Die Peilantenne des Systems bietet eine 360°-Kuppelabdeckung (360° Azimut und volle 90° Höhe). Diese Funktion ist einzigartig auf dem Markt. Es kann auch an spezifische Bedürfnisse angepasst werden, z.B. eine 90° oder 180° (Kantenabdeckung).

  • Hängt das AARTOS DDS von einer Sichtlinie ab?

    Auch wenn die schnellste Erkennung innerhalb der Sichtlinie erreicht wird, benötigt das System sie nicht. Der AARTOS DDS basiert auf HF-Signalen, die von Natur aus unabhängig von Hindernissen verfolgt werden können – sie können erkannt und verfolgt werden, ob sie hinter Gebäuden oder Bäumen, im Wald oder in einer Menschenmenge entstehen. Ist das Signal stark genug, ist der Erfassungsbereich des Systems nahezu unbegrenzt.

  • Gibt es Einschränkungen bei der Erfassung und Verfolgung von Flughöhe und/oder Höhenwinkel in Bezug auf den/die Sensor(en)?

    Da das System mit einer unbegrenzten Anzahl von Sensoren ausgestattet werden kann, um ein flächendeckendes Netzwerk zu bilden, gibt es keine Einschränkungen in Bezug auf Flughöhe und Höhenwinkel. Alle Systeme können mit einer einzigen Überwachungszentrale verbunden werden, die für jedes einzelne System Fernsteuerungsmöglichkeiten bietet. Jedes einzelne System deckt einen Radius von 360° ab, einschließlich des Luftraums über dem Sensor (d.h. 360° Domabdeckung).

  • Wenn der Frequenzbereich einer Drohne unbekannt ist – wie erkennt das AARTOS DDS diese?

    Die neuesten AARTOS X3, X5 und X7 Systeme bieten einen extrem schnellen Scan-Modus mit einer Sweep-Geschwindigkeit von über 1THz/s. Auf diese Weise ist das System in der Lage, den gesamten Frequenzbereich (z.B. 100MHz – 6GHz) hunderte Male pro Sekunde zu überwachen.

    Das AARTOS X9-System bietet einen noch schnelleren Sweep von bis zu 48THz/s durch das Zusammenfügen mehrerer Empfänger.

  • Unterstützt das AARTOS DDS eine 24/7 Überwachung bzw. Aufzeichnung?

    Ja, das AARTOS DDS kann in einen 24/7-Aufnahmemodus geschaltet werden.

    Das System ist in der Lage, das gesamte Echtzeit-Spektrum kontinuierlich zu überwachen und aufzuzeichnen, solange der interne/externe Speicherplatz (HDD/SSD) nicht ausläuft. Im Rahmen einer Strafverfolgung können diese Informationen als wertvolle Beweise verwendet werden.

  • Kann das AARTOS DDS in einen Ereignisaufzeichnungsmodus geschaltet werden?

    Ja, das AARTOS DDS kann in den SmartEvent Aufnahmemodus versetzt werden. Diese Betriebsart filtert und löscht automatisch nutzlose Daten, um die Menge der auf die internen/externen Speichergeräte (HDD/SSD) geschriebenen Daten zu minimieren.

  • Sendet das AARTOS DDS Strahlung? Könnte es z.B. an/bei Flughäfen störungsfrei betrieben werden?

    Das AARTOS DDS ist ein völlig passives System, das keinerlei Strahlung abgibt. So könnte es in solchen Zusammenhängen problemlos und störungsfrei betrieben werden.

  • Kann das AARTOS DDS 3G, 4G oder sogar 5G Drohnen erkennen?

    Ja, der neueste AARTOS DDS kann jeden fliegenden RF-Sender mit jeder Frequenz erkennen.

  • Kann das AARTOS DDS getarnt werden?

    Ja, tatsächlich kann das System sehr einfach abgedeckt werden, ohne seine Erkennungsfähigkeiten zu beeinträchtigen.

    Die Antenne kann mit jedem beliebigen Material, wie z.B. Tarnnetzen, abgedeckt werden, sofern das Material RF-reflektionsarm (d.h. nicht aus Metall) ist. Dies ist ein weiterer Vorteil des AARTOS DDS-Systems gegenüber optischen, akustischen oder radarbasierten Drohnenortungssystemen. In der Fahrzeugmontage ist der AARTOS DDS kaum von einer herkömmlichen TV- oder Satellitenantenne zu unterscheiden.

  • Könnte die Leistung des AARTOS DDS durch andere HF-Strahlung (städtische Umgebung, WiFi, etc.) negativ beeinflusst werden?

    Nein, zusätzliche HF-Strahlung beeinflusst das System überhaupt nicht.

  • Funktioniert das AARTOS DDS auch nachts?

    Ja, das AARTOS DDS arbeitet rund um die Uhr, Tag und Nacht. Licht hat keinen Einfluss auf das System.

  • Ist die Leistung des AARTOS DDS auf bestimmte Wetterbedingungen beschränkt?

    Nein, der AARTOS DDS ist absolut wetterfest und unempfindlich gegen Nebel, Regen, Schnee usw. Es wurde für den Betrieb unter härtesten Bedingungen entwickelt und getestet.

Trigger und Identifikation

  • Kann das AARTOS DDS ein gemeinsames Drohnensignal von WiFi oder anderen HF-Signalen unterscheiden?

    Ja, unser System verwendet eine intelligente Musterklassifizierung, die es ermöglicht, genau zwischen diesen Signalen zu unterscheiden.

  • Wie unterscheidet das AARTOS DDS zwischen verschiedenen Drohnenmodellen oder Signalen?

    Wir verwenden eine ausgeklügelte Methode zur Aufzeichnung von Drohnen-Emissionsmustern. Diese Muster werden in unserer sogenannten Smart Trigger Pattern Database (oder STPD) gespeichert, einer Datenbank, die ständig gepflegt und erweitert wird (optionale Upgrades sind online über die Aaronia-Homepage verfügbar). Für den spezialisierten/professionellen Einsatz können Benutzer über die Teach-in-Funktion des Systems auch benutzerdefinierte Musteraufzeichnungen zu ihrer Datenbank hinzufügen.

  • Ist es möglich zu verhindern, dass freundliche Drohnen den Alarm auslösen?

    Ja, das System ist anpassungsfähig: Mit der oben genannten Teach-In-Funktion können Sie den AARTOS DDS beibringen, welche Drohnen freundlich sind. Einmal aufgezeichnet, ist das System in der Lage, freundliche Drohnen von tatsächlichen Bedrohungen zu unterscheiden (Black- und Whitelist).

  • Könnten kommerzielle Flugzeuge, Vögel oder andere Flugobjekte dazu führen, dass das System einen Fehlalarm auslöst?

    Auf keinen Fall. Der AARTOS DDS wurde speziell entwickelt, um auf hohem Niveau zwischen Drohnen und anderen Luftfahrzeugen zu unterscheiden und so die Wahrscheinlichkeit von Fehlalarmen zu minimieren.

  • Wenn das AARTOS DDS eine Drohne erkennt und einen Alarm auslöst, kann es dann irgendwelche Informationen über den Standort der Drohne oder den Bediener liefern? Wie genau sind die Informationen?

    Das AARTOS DDS erkennt sowohl Drohnen als auch Drohnenpiloten. Der Umfang und die Genauigkeit dieser Informationen hängt jedoch von der Anzahl der verwendeten Systeme und Antennen ab. Ein einzelner AARTOS DDS kann die Richtung und den Azimut für ein Drohnensignal bereitstellen. Die Genauigkeit hängt von der Art des verwendeten IsoLOG ab: Die IsoLOG 3D DF 160 Antenne bietet bis zu 1° Sektorgenauigkeit und erfüllt die ITU-Klasse A – die höchste Klasse. Die Genauigkeit in der Praxis hängt jedoch von der spezifischen Umgebung ab (Antennenhöhe, reflektierende Objekte etc.).

    Ein weiterer Faktor, der die Genauigkeit bestimmt, ist die Anzahl der IsoLOG-Antennen. Wenn zwei oder mehr Antennen betrieben werden, ermöglicht die Signaltriangulation dem Benutzer, die genaue Position und Höhe der Drohne und/oder des Drohnenpiloten zu bestimmen. Eine einzelne Antenne registriert nur die Richtung und den Azimut des Signals.

  • Kann das System mehrere Drohnen auf einmal erkennen?

    Ja, das System kann mehrere Drohnen oder Drohnenschwärme auf einmal erkennen – unabhängig von Marke, Typ, Frequenz/Frequenzen oder Richtung.

Lösungen und Abwehrmaßnahmen

  • Haben Sie Produkte, die verhindern können, dass eine Drohne in den Luftraum einer Einrichtung gelangt?

    Ja, wir bieten verschiedene so genannte Gegenmaßnahmenlösungen (CMS), auch bekannt als Jammer, um Drohnen sozusagen „fernzuhalten“: Es gibt sowohl stationäre als auch mobile Lösungen, wie z.B. unsere mobile Handstörsender und automatische stationäre Sektorstörsender.

  • Sind die Abwehrmaßnahmenlösungen in das Hauptsystem integriert?

    Ja, das stationäre CMS lässt sich nahtlos in das AARTOS DDS-System integrieren.

    Da das mobile Handheld-CMS vollständig manuell ist, ist es nicht als integrierte Lösung erhältlich.

  • Ist für das stationäre CMS ein Bediener erforderlich?

    Einmal richtig eingerichtet, benötigt ein stationäres CMS keinen Bediener. Alle unsere stationären CMS können manuell, halbautomatisch oder vollautomatisch gesteuert werden – speziell auf die Bedürfnisse der Anwender zugeschnitten.

  • Wie lange dauert es, bis eine Drohne abgeschaltet / deaktiviert ist?

    Von dem Zeitpunkt an, an dem eine Drohne vom AARTOS DDS erkannt wurde, dauert es zwischen 1-2 Sekunden, bis das Steuersignal und die Videoverbindung blockiert sind. Diese Zahlen gelten sowohl für die stationäre als auch für die mobile CMS-Version.

  • Welchen Abschaltbereich bieten die Abwehrmaßnahmenlösungen?

    Je nach Modell hat das stationäre CMS eine Reichweite von bis zu 12 km.

    Das mobile CMS hat eine Abschaltreichweite von 1-2 km (1 Meile), kann aber dennoch die Zielsysteme weiter entfernt blockieren.

Installation und Infrastruktur

  • Gibt es Infrastrukturanforderungen für das AARTOS DDS?

    Die spezifischen Anforderungen sind systemabhängig: Unsere tragbaren Systeme werden von einer unabhängigen Batterie versorgt. Andere Systeme benötigen eine externe Stromversorgung. Systeme, die auf mehrere Remote-Einheiten angewiesen sind, benötigen eine Stromversorgung sowie Ethernet-Kabelverbindungen.

    Wir bieten auch Versionen an, die GSM-basiert sind und eine 24GHz airFiber-Verbindung oder eine Satellitenverbindung verwenden. Diese Systeme benötigen keinen Ethernet-Kabelanschluss.

  • Strom, Zusatzausrüstung und eine Crew sind bereits vor Ort – wie lange dauert der Aufbau eines einzelnen Systems?

    Unser mobiles AARTOS DDS X3 ist innerhalb von 30 Sekunden einsatzbereit.

    Mit unseren größeren Systemen – X5, X7 und X9 – kann eine geschulte Mannschaft von zwei Personen innerhalb von 3 bis 5 Minuten ein einziges System aufbauen.

  • Wie lange sind die zu erwartenden Ausfallzeiten der AARTOS DDS?

    Software-Upgrades (z.B. für die Drohnendatenbank, neue Softwarefunktionen und Geräte-Firmware) dauern in der Regel etwa 10 bis 20 Minuten. Bisher sind keine weiteren erforderlichen Ausfallzeiten bekannt.

  • Müssen die AARTOS DDS immer besetzt sein?

    Überhaupt nicht. Nach Abschluss der Erstinbetriebnahme arbeitet das System vollautomatisch. Der DDS-Betrieb kann auch jederzeit auf halbautomatischen oder vollständig manuellen Betrieb umgestellt werden.

  • Ist es möglich, das AARTOS DDS in bestehende Überwachungssysteme zu integrieren?

    Ja, das AARTOS DDS-System verfügt über eine Anwendungsprogrammierschnittstelle (API), die es dem Benutzer ermöglicht, es in alle vorhandenen Überwachungssysteme zu integrieren.

  • Wie lange dauert die Schulung eines neuen Anlagenbetreibers?

    Die für den vollständigen Betrieb des AARTOS DDS erforderliche Schulung kann innerhalb weniger Tage in unserer Zentrale in Deutschland durchgeführt werden. Bitte kontaktieren Sie [email protected] für weitere Informationen zu unseren Schulungen.

  • In welcher Höhe sollten die Antennen installiert werden, um beste Ergebnisse zu erzielen?

    Die Antenne sollte in einer Höhe von mindestens 3 Metern über dem Boden installiert werden. Die allgemeine Faustregel lautet: Je höher die Antenne, desto genauer sind die Ergebnisse und desto höher ist die Reichweite.

  • Kann der AARTOS DDS gegen Blitzeinschlag geschützt werden?

    Ja, ein Standard-Blitzableiter kann installiert werden und hat keinen Einfluss auf die Leistung des AARTOS DDS.

  • Ist das AARTOS DDS im Hinblick auf den mobilen Einsatz auf bestimmte Fahrzeuge beschränkt?

    Überhaupt nicht. Dank seiner Langlebigkeit kann der AARTOS DDS auf vielen Arten von mobilen Fahrzeugen montiert werden: Es kann auf Pkw, Lkw, Transportern und sogar auf Yachten installiert werden. Alle Teile der IsoLOG 3D-Peilantenne sind neben ihrer Witterungs- und Spritzwasserbeständigkeit mit voller IP65-Zertifizierung salzwasserbeständig. Küsten- und Meeresumgebungen schränken die Leistung des Systems nicht ein.

  • Sendet das AARTOS DDS Strahlung, die den Betrieb von z.B. Flughäfen oder Kommunikationsinfrastrukturen stören kann?

    Nein, das AARTOS DDS sendet keine Strahlung aus, die eine solche Infrastruktur stören könnte. Das DDS ist ein völlig passives System.

  • Was ist der nutzbare Temperaturbereich?

    Die IsoLOG 3D-Peilantenne unterstützt einen Betriebstemperaturbereich von -40° C bis +80° C.

    Unser Echtzeit-Spektrumanalysator (XFR V6 PRO) unterstützt Betriebstemperaturen von -20° C bis +60° C.

Vertrieb, Service und Demonstrationen

  • Wer braucht schon ein Drohnenerkennungssystem?

    Bei der Drohnenerkennung wird der Begriff „Zielgruppe“ zweideutig – Drohnen können eine potenzielle Bedrohung für kommerzielle, öffentliche und private Zwecke darstellen. Unser Drohnenerkennungssystem kann daher für eine Vielzahl von Kundengruppen von Nutzen sein: Unternehmen wie die Automobil- und Chemieindustrie, kritische Infrastrukturen wie Kernkraftwerke, Justizvollzugsanstalten, Regierungen, aber auch Betreiber von Flughäfen, Stadien und Konzerten.

    Militärische Niederlassungen und Sicherheitsfirmen profitieren von der Drohnenerkennung auf ähnlichem Niveau, ebenso wie Privatpersonen, die ihre Häuser und Liegenschaften schützen wollen.

  • Ist das AARTOS DDS zukunftssicher?

    Der AARTOS DDS wird kontinuierlich weiterentwickelt und ständig auf dem neuesten Stand gehalten. Darüber hinaus bieten wir Service Level Agreements (SLAs) an, die regelmäßige Updates und Wartungen der Drohnendatenbank, der DDS-Software, der Firmware für unsere Analysatoren und sogar der Hardware der IsoLOG 3D-Peilantennen und der Empfänger beinhalten.

  • Wie lange werden Sie das System in der Produktion halten und unterstützen?

    Für das AARTOS DDS-System bieten wir Support für mindestens 10 Jahre.

  • Wo kann ich die AARTOS DDS in Aktion sehen?

    Wir stellen das AARTOS DDS auf verschiedenen internationalen Messen und Kongressen aus und arbeiten mit Partnern auf der ganzen Welt zusammen. Sollten Sie weitere Fragen zu einer Demonstration haben, kontaktieren Sie uns bitte unter [email protected].

  • Wo wird der AARTOS DDS hergestellt?

    Sowohl die Hardware als auch die Software des AARTOS Drohnenerkennungssystems werden in Deutschland unter Einhaltung höchster Qualitätsstandards entwickelt und hergestellt.

  • Wie hoch ist die typische Lieferzeit?

    Die typische Lieferzeit für ein einzelnes AARTOS DDS beträgt ca. 1 bis 3 Monate, abhängig von der Komplexität der endgültigen Konfiguration.

  • Was kostet das AARTOS DDS?

    Für alle Informationen rund um das AARTOS DDS und seine Preisgestaltung stehen wir Ihnen gerne unter [email protected] zur Verfügung.

  • Gibt es für das AARTOS DDS Ausfuhrbestimmungen?

    In den meisten Fällen hat das AARTOS DDS keine Einschränkungen beim Export oder Import.

    Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter [email protected].

sign up for our free newsletter

Stay up to date with industry news

6 / 6 Weiter zu Produktübersicht